Über uns

Die Fraktion L&P stellt sich vor

Die LINKE&PIRATEN Rathausfraktion Wiesbaden ist nicht neu in der Stadtpolitik. Schon aus der letzten Wahlperiode bringen wir viel Erfahrung mit. Und unser Vorsitzender ist seit mehr als 30 Jahren in der Kommunalpolitik und der Partei DIE LINKE aktiv. Hier erfährst du mehr über die Stadtverordneten, ihre Arbeit und ihren politischen Werdegang.

Unsere Stadtverordneten

Hartmut Bohrer
Hartmut Bohrer
Schule, Kultur und Städtepartnerschaften
Ältestenausschuss
Jörg Sobek
Jörg Sobek
Stadtverordneter
Mechthilde Coigné
Mechthilde Coigné
Finanzen
Frauen, Wirtschaft und Beschäftigung
Brigitte Forßbohm
Brigitte Forßbohm
Sport- und planungspolitische Sprecherin
Ingo von Seemen
Ingo von Seemen
Soziales, Gesundheit, Familien,
Kinder und Integration
Aglaja Beyes
Aglaja Beyes
Ausschussvorsitzende Bürgerbeteiligung und Netzpolitik; Umweltpolitische Sprecherin

Wir arbeiten
für euch

Im Stadtparlament arbeiten wir für euch. Damit ihr auch selbst aktiv werden könnt, stellen wir euch hier Informationen aus dem Rathaus zur Verfügung: Anträge, Tagesordnungen und mehr.

Unser Mann im Magistrat

Bodo-Kaffenberger-uncut.jpg
Bodo Kaffenberger
Magistratsmitglied

Der Magistrat ist die Spitze der Verwaltung. Er trifft die Entscheidungen zu laufenden Verwaltungsangelegenheiten, bereitet Beschlüsse der Stadtverordnetenversammlung vor und führt diese aus.

Die städtischen Ämter und Eigenbetriebe unterstützen ihn bei der Erfüllung seiner Aufgaben. Hierzu zählen auch die Verwaltung der öffentlichen Einrichtungen und der wirtschaftlichen Betriebe, die Erstellung des Haushaltsplanes und des Investitionsplanes sowie die Überwachung des Kassen- und Rechnungswesens.

Die Magistratsmitglieder werden – mit Ausnahme des/der von der Bürgerschaft direkt gewählten Oberbürgermeisters/in – von der Stadtverordnetenversammlung gewählt. Vorsitzender des Magistrats ist der Oberbürgermeister. Neben ihm gehören dem Magistrat sechs hauptamtliche Stadträtinnen und Stadträte (Dezernentinnen und Dezernenten) und 15 ehrenamtliche Stadträtinnen und Stadträte an. Die hauptamtlichen Stadträtinnen und Stadträte werden für eine Amtszeit von sechs Jahren gewählt; ehrenamtliche für die laufende Wahlperiode der Stadtverordnetenversammlung. Dabei erhält die Fraktion L&P einen Sitz.

Als Kollegialorgan fasst der Magistrat die Beschlüsse mehrheitlich. Seine Sitzungen sind nicht öffentlich. Die Mitglieder nehmen an den Sitzungen der Stadtverordnetenversammlung teil, haben hier aber kein Stimmrecht.

Mehr Infos zum Magistrat auf wiesbaden.de

Wie alles begann

Die Fraktion L&P ist nicht neu im Rathaus! Lies hier mehr über die Geschichte der Fraktion.

Die parteiunabhängige Wählergruppe Linke Liste (LiLi) Wiesbaden gründete sich im Herbst 2000 vor den damaligen Kommunalwahlen und wurde für die folgende Amtsperiode mit einem Stadtverordneten ins Rathaus gewählt. Für den Zeitraum 2006-2011 war sie sogar mit drei Stadtverordneten vertreten. Mit der Gründung der LINKEN wurde die Linke Liste obsolet.

Der Kreisverband Wiesbaden der Piratenpartei gründete sich im Mai 2010 und errang bei der Kommunalwahl 2011 auf Anhieb zwei Mandate. Um den Fraktionsstatus zu sichern und somit in allen Ausschüssen vertreten zu sein, bildeten die Stadtverordneten der LINKEN zusammen mit denen der PIRATEN 2011 eine gemeinsame Fraktion. Ihr gehörten von Beginn an die Stadtverordneten Hartmut Bohrer (DIE LINKE.), Michael Göttenauer (PIRATEN), Manuela Schon (DIE LINKE.), Hendrik Seipel-Rotter (PIRATEN) und Veit Wilhelmy (DIE LINKE.) an. Veit Wilhelmy verließ die Fraktion am 21. Mai 2012. Kristof Zerbe rückte am 21. April 2015 für Michael Göttenauer als Stadtverordneter nach. Am 07. Juli 2015 verließ Hendrik Seipel-Rotter die Piratenpartei und die Fraktion und wechselte zu Bündnis 90/Die Grünen.

Bei der Kommunalwahl 2016 traten Kristof Zerbe (PIRATEN) und Manuela Schon (DIE LINKE.) nicht mehr an. Jörg Sobek konnte für die PIRATEN den Sitz im Rathaus verteidigen und für DIE LINKE. kamen Mechthilde Coigné, Brigitte Forßbohm, Aglaja Beyes und Ingo von Seemen zu einem Mandat. Es wurde vereinbart, die 2011 gegründete Fraktion weiterzuführen.