Jobticket für die HSK-Mitarbeiter: Besser spät als nie.

PM-2021-02-17-Jobticket-HSK-L&P.pdf (7 Downloads)

Der sozialpolitische Sprecher der LINKE&PIRATEN Rathausfraktion, Ingo von Seemen, freut sich über die Einführung eines Jobtickets für die Mitarbeiter*innen der HSK, kritisiert jedoch, dass es nicht für die vielen Mitarbeitenden in den Subunternehmen gilt.

„Natürlich sind wir froh darüber, dass unser Antrag endlich Früchte trägt und unser Vorschlag für ein Jobticket umgesetzt wurde. Jedoch geht das nicht weit genug. Das Jobticket muss kostenlos sein, bis zu 232 Euro Hinzuzahlung sind nicht in Ordnung. Desweiteren gehen die vielen tariflosen Mitarbeiter*innen der zahlreichen Subunternehmen wieder leer aus. Hier muss umgehend eine Anpassung vorgenommen werden!“ So der Fraktionsvorsitzende Ingo von Seemen.

Um qualifiziertes und motiviertes Personal zu gewinnen und gleichzeitig das Stammpersonal wertzuschätzen hat die Fraktion im April 2019 einen Antrag auf ein Jobticket an den HSK gestellt. Während es für die städtischen Mitarbeiter schon seit einiger Zeit so eine Fahrkarte kostenfrei gibt, wäre es an den HSK als städtische Anteilsgesellschaft ein Schritt in die richtige Richtung.