Weiterer Baustein im Kampf für kostenlose Monatshygieneprodukte Dank der Initiative des Jugendparlamentes und des Stadtschülerrates

Die frauenpolitische Sprecherin der LINKE&PIRATEN Rathausfraktion Wiesbaden, Mechthilde Coigné, sieht in der Forderung des Jugendparlaments für kostenlose Bereitstellung von Monatshygieneartikel für Frauen und Mädchen in Schulen einen weiteren Schritt hin, dem Beispiel Schottlands zu folgen, wo per Gesetz in öffentlichen Einrichtungen Monatshygieneprodukte kostenlos zur Verfügung gestellt werden

„Das Pilotprojekt am Diltheygymnasium ist ein Beispiel bürgerlichen Engagements, an dem die Wiesbadener Kommunalpolitik nicht vorbeikommen wird! Es ist ein Unding, dass der entsprechende Beschluss des Frauenausschusses immer noch nicht umgesetzt ist.  Deshalb finden wir den Vorstoß des Jugendparlaments, die Sache selbst in die Hand zu nehmen, zielführend! Die Bereitstellung dieser Produkte ist für Frauen und Mädchen auch in Zeiten einer weltweiten Pandemie ein wichtiges politisches Signal für die Gesundheit von Mädchen und Frauen.” so Coigné

„Für uns ist es einfach nicht hinnehmbar, dass Frauen, die sich die Hygieneprodukte nicht leisten können sich weiter ausgrenzen müssen und somit auch noch psychisch unter dem Mangel leiden müssen. Wir unterstützen daher die Einstellung und das Projekt des Jugendparlaments und bedanken uns für den Einsatz. Die Stadt hätte schon viel mehr tun können und müssen, verschläft ihre soziale Verantwortung aber erneut“ ergänzt der Fraktionsvorsitzende und sozialpolitischer Sprecher der Fraktion, Ingo von Seemen.

Bildquellen

  • critical-days-4924460: www.pixabay.com