Corona in Geflüchtetenunterkünften: Endlich Dezentrale Unterbringung!

PM-2020-05-20-Unterbringung-Geflüchtete-in-Coronazeiten-L&P.pdf (15 Downloads)

Aufgrund der Berichterstattung rund um die Coronafälle in Geflüchteteneinrichtungen fordert der sozialpolitische Sprecher der LINKE&PIRATEN Rathausfraktion Wiesbaden, Ingo von Seemen, endlich eine dezentrale Unterbringung.

„Wir fordern schon seit einiger Zeit eine Veränderung der derzeitigen Wohn- und Lebensbedingungen. So schaffen wir keine Integration, sondern nur Abschottung!“ So von Seemen. Schon lange empfiehlt auch das Deutsche Institut für Menschenrechte den Kommunen Mindeststandards für die Unterbringung von Geflüchteten festzulegen. Dies hatte die Kooperation aus CDU, SPD und Grünen in Wiesbaden aber abgelehnt. „Wir als LINKE&PIRATEN wollen nichts übermenschliches, sondern lediglich die Einhaltung von Mindeststandards, die für jeden Menschen in unserer Stadt gelten sollen.“

Durch die Corona-Pandemie verschlimmert sich die Lage der Geflüchteten nun weiter. Eine Quarantäne ist bei den aktuellen Wohnbedingungen unmöglich. Teilweise leben 5 Personen in einem Raum: „Daher sind wir der Auffassung, dass die Menschen eigene Wohnungen brauchen. Das ist vor, während und nach Corona eine Bedingung für menschenwürdiges Leben! Platz gibt es genug: leerstehende Jugendherbergen oder auch der Bismarckring 23 sind nur einige Beispiele.”

Bildquellen

  • Ingo von Seemen: Sonja Thomas