§48-20-03-26-MC-Corona-final.pdf (3 Downloads)

Wie viele Intensiv-Betten gibt es an den HSK, am JoHo, am Paulinenstift? Wie viele mit Beatmungsmögl.? Wie viele sind aktuell belegt?

Ist angedacht, bislang nicht in die Akutversorgung eingebundene Kliniken mit der Versorgung von an COVID 19-Erkrankten zu beauftragen oder andere Patient*innen an Kliniken ohne regul. Intensiv-Versorgung zu verlegen? Wie viele Intensiv-Betten können insg. max. vorgehalten werden?

Wie wird sichergestellt, dass genug Personal vorhanden ist, um die Betten belegen zu können, und dass es nicht überlastet und die Höchstarbeitszeit von 48 h/Woche eingehalten wird?

Werden alle elektiven Eingriffe abgesagt?

Sind ausreichend Desinfektionsmittel, Schutzanzüge, FFP 2- und FFP 3-Masken für alle an den Kliniken Arbeitenden vorhanden? Für welchen Zeitraum reicht das?

Wie erfolgt die Aufnahme von Patient*innen, um das Personal und auch andere Patient* innen zu schützen?

Wie bereiten sich die Kliniken darauf vor, selbst unter Quarantäne gestellt zu werden?

 

Im Vorfeld der Sitzung der Stadtverordnetenversammlung am 26. März 2020, in der keine Fragestunde geplant war und auch nicht stattfefunden hatte, erhielt unsere Fraktion den Hinweis aus der Verwaltung, dass „… die Arbeitsbelastung im Amt 53 (Gesundheitsamt) ist aufgrund der momentanen Situation (Bekämpfung der Ausbreitung des Corona-Virus) immens und schließt eine ausführliche Beantwortung der Frage 265 aus. …”

Wir informieren an dieser Stelle über den Sachstand, wenn wir neue Informationen erhalten.