Schwimmbäder: Zweistufige Preiserhöhung kommt nun doch

„Wozu das neue Tarifmodell evaluieren, wenn die nächste Preiserhöhung in den Wiesbadener Schwimmbädern schon beschlossene Sache ist?”

Diese Frage stellt sich Jörg Sobek, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der LINKE&PIRATEN Rathausfraktion. Mit einem Änderungsantrag wollte er der Kooperation den Weg ebnen, ihre Glaubwürdigkeit unter Beweis zu stellen. Leider stand schon von vornherein fest, dass man von seiner Position nicht abrücken will.

Zahlreiche Bürger hatten sich im Ausschuss für Freizeit und Sport eingefunden, in der Hoffnung, doch noch etwas im Sinne der Schwimmbadnutzer zu bewegen. Aber auch sie wurden vom Oberbürgermeister enttäuscht. Die LINKE&PIRATEN Rathausfraktion hatte ein eigenständiges Tarifmodell eingebracht mit einer deutlich zurückhaltenderen Preispolitik und Akzenten auf Sport- und Gesundheitsförderung. Dies sei ja nicht durchgerechnet, meinte ein SPD-Vertreter (Michael David). Wie allerdings die Preise ab 2022 durchgerechnet wurden, wenn die Wirkung der ersten Preisstufe auf die Besucherzahlen noch gar nicht bekannt ist, vermochten die Verantwortlichen nicht zu erklären.