056-19-10-22-A-Amt-für-Digitalisierung-u-Organisation.pdf (48 Downloads)

Bei der Einbringung des Haushalts für 2020/21 erklärte der Stadtkämmerer: „Angesichts der vielfach beklagten fehlenden zentralen Steuerung in unserer Verwaltung werden wir über die Schaffung eines Amtes für Digitalisierung & Organisation zu sprechen haben.“

Die LINKE&PIRATEN Rathausfraktion begrüßt diesen Vorstoß, insbesondere auch die Erkenntnis, dass IT Hand in Hand mit Organisation gehen muss. Vor dem Hintergrund der „Rekommunalisierung“ von WIVERTIS stellt sich die Frage, wer macht in Zukunft was?

IT kann ein Beitrag sein bei der Bewältigung des demografischen Wandels innerhalb der Verwaltung und der zunehmenden Problematik unbesetzter Stellen. Gesetzliche Anforderungen wie das Onlinezugangsgesetz werden fristgerecht zum Ende 2022 nur umsetzbar sein, wenn die Kompetenzen von IT-Management, WIVERTIS und Fachabteilungen neu geordnet werden.

Durch Beschluss 0010 wurde der Revisionsausschuss als federführend für den IT-Bereich festgelegt. Beratungspunkte, die eine stärkere Außenwirkung haben, werden jedoch vom Ausschuss Bürgerbeteiligung und Netzpolitik beraten.

Der Ausschuss für Bürgerbeteiligung und Netzpolitik wolle beschließen:

Der Magistrat wird gebeten zu berichten,

  1. wie viele Verfahren, die im Rahmen der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes identifiziert wurden, von IT-M, WIVERTIS, Fachabteilungen bzw. Beteiligungen betreut werden,
  2. wie weit die Überlegungen zur Schaffung eines Amtes für Digitalisierung und Organisation gediehen sind,
  3. wie der Ausschuss für Bürgerbeteiligung und Netzpolitik in die Überlegungen einbezogen wird,
  4. welche Fortschritte bei der Sicherung des Fachpersonals von WIVERTIS gemacht wurden.