In einer Ortsbeiratssitzung in Mainz-Kastel erklärte der Geschäftsführer der SEG Herr Stöcklin, dass die Stadt Wiesbaden als Vorfinanzier des geplanten Stadtteils Ostfeld/Kalkofen bei einem Projektvolumen von insgesamt 4 Milliarden Euro mit einem Defizit von 100-200 Millionen über einen angenommenen Zeitraum von 5 Jahren rechnen könne. Er könne sich aber auch ein Modell zur Defizitreduzierung vorstellen.

Ich frage den Magistrat:

Wie stellen sich die zu erwartenden Kosten für die Verwirklichung des Wohn- und Gewerbegebiets in Bezug auf die notwendige soziale und weitere Infrastruktur dar?
Welches Defizit, unter welchen Voraussetzungen, in welchem Zeitraum ist zu erwarten?

Hier steht die Anwort von Oberbürgermeister Mende zum Download bereit. Ebenso die Antwort auf die Zusatzfrage von Hartmut Bohrer.

§48-19-09-12-MC-kosten-ostfeld-231-antwort-dezI.pdf (31 Downloads)

§48-19-09-12-HB-kosten-ostfeld-zusatzfrage-antwort-dezI.pdf (33 Downloads)