Wohnungslosigkeit: Die Stadt wird reicher und sehr viele Menschen ärmer

Anlässlich des Tages der Wohnungslosigkeit erklärt der sozialpolitische Sprecher der LINKE&PIRATEN Rathausfraktion Wiesbaden, Ingo von Seemen, seine Empörung über die aktuellen Zahlungen zu Obdachlosen in der Landeshauptstadt.

„Es ist einfach nicht zu glauben, dass die Stadt 250 Millionen Euro Rücklagen besitzt und wir gleichzeitig offiziell mehr als 500 Menschen haben, die kein Dach über dem Kopf haben. Laut dem Diakonischen Wert liegt die Dunkelziffer noch höher! Das ist nicht hinnehmbar und unsere Fraktion wird auch weiterhin alles dafür tun, Armut und Ausgrenzung zu bekämpfen. Die Politik in Wiesbaden muss endlich handeln. Die Stadt wird immer reicher und sehr viele Menschen immer ärmer“ so der Stadtverordnete.

Das Diakonische Werk hatte zu Beginn der Woche zu einem Flashmob aufgerufen, um auf die desaströse Situation aufmerksam zu machen. Mitarbeiter*innen und Betroffene haben sich in Schlafsäcken auf den Boden des Mauritiusplatzes gelegt um das Thema Armut in den Fokus zu bringen.

Auch von Seemen zeigte sich solidarisch und legte sich dazu: „Das Problem ist in Wiesbaden einfach viel zu wenig präsent und mit solchen wertvollen Aktionen werden Mensch und Politik aufmerksam auf das Thema und auch auf den Einsatz der Wiesbadener Hilfseinrichtungen. Wichtig ist aber, dass sich hier die Politik nicht auf Ehrenamtlichen und Spenden ausruht, sondern selbst endlich reagiert. Sonst werden in dieser Stadt die Wohnungslosen und von Armut gefährdeten Menschen immer mehr und das ist nicht tragbar für eine Stadt, die immer reicher wird.“