Studenten brauchen bezahlbaren Wohnraum

Die LINKE&PIRATEN Rathausfraktion Wiesbaden (L&P) setzt sich für bezahlbaren Wohnraum ein.
“Studentisches Wohnen muss deutlich stärker gefördert werden”, fordert Ingo von Seemen, sozialpolitischer Sprecher der Fraktion L&P.

“Alle Koalitionen der letzten 20 Jahre haben beim Thema „Studentisches Wohnen“ in Wiesbaden versagt.”, zeigt sich Ingo von Seemen, sozialpolitischer Sprecher der Fraktion L&P, entsetzt.
Die Quote von Studentenwohnungen zu Studenten sinkt jedes Jahr. Momentan liegt sie gerade noch bei 8,7 %.
Im Wintersemester 2017/18 werden 9.000 Studenten in Wiesbaden studieren. Aber es gibt nur 790 Wohnheimplätze.
Dieses Missverhältnis ist eklatant und wird sich in den nächsten Jahren noch verschlechtern. Bis zu 15.000 Student*innen werden in den nächsten Jahren an der Hochschule Rhein-Main studieren.

Wir wollen Studenten in der Stadt – Sie muss daher bezahlbar sein

„Wir wollen eine Stadt, die auch für Studenten attraktiv ist. Dazu gehören neben einer guten Infrastruktur natürlich auch bezahlbare Wohnungen.
Vielleicht ist es an der Zeit, über Studentenhochhäuser wie in Köln oder anderen Großstädten zu sprechen,“  meint von Seemen.
Die Fraktion L&P fordert schon lange, dass Wohnraum bezahlbar sein muss.
Nicht nur Student*innen, auch immer mehr Wiesbadener*innen mit einer Festanstellung können sich die Mieten in der Stadt nicht mehr leisten.
„Die CDU und ihre wechselnden Koalitionspartner haben das Problem verschlafen. Für dieses Versagen haften nun die Studierenden,” schließt von Seemen.

Ingo von Seemen
Sozialpolitischer Sprecher LINKE&PIRATEN Rathausfraktion Wiesbaden

Anmerkung: In Köln werden gerade zwei Hochhäuser gebaut die 700 Studenten Wohnraum bieten werden. Mehr dazu hier