055-16-07-06-A-Entwicklung-Einwohnerzahl-und-Zweitwohnungssteuer-Entwurf.pdf (81 Downloads)

Mit der Einführung einer Zweitwohnungssteuer war seitens der Mehrheit im Magistrat und in der Stadtverordnetenversammlung die Erwartung verbunden, dass in der Landeshauptstadt Wiesbaden die Anzahl der Personen mit 1. Wohnsitz ansteigen wird und durch die Einführung einer Zweitwohnungssteuer zusätzliche Einnahmen für den städtischen Haushalt erzielt werden können.

Der Haupt- und Finanzausschuss wolle beschließen:

Der Magistrat möge berichten,

1. wie sich zwischen dem 30.9.2015 und dem 31.5.2016 in der Landeshauptstadt Wiesbaden die Anzahl der Personen mit Erst- und der Personen mit Zweitwohnsitz entwickelt hat,

2. ob es dabei in bestimmten Ortsbezirken im Verhältnis zum übrigen Stadtgebiet auffällige Abweichungen gab und – wenn ja – in welchen Ortsbezirken dies der Fall war,

3. in welcher Höhe in der Landeshauptstadt Wiesbaden bislang Zweitwohnungssteuer erhoben wurde und

4. in welcher Höhe Eingänge bei der Stadtkasse zu verzeichnen waren.